top of page

Familie und Führungsposition - geht das überhaupt?

Mit betrieblichen Führungsaufgaben nehmen auch die Anforderungen zu.

Somit sind Personen in Führungspositionen und privaten Verpflichtungen doppelt gefordert.


Sie müssen in der Lage sein, beruflich Ihre Mitarbeiterschaft zu führen und auf der anderen Seite müssen Sie familiären Verpflichtungen nachkommen.


Eltern in Führungspositionen stehen vor einer großer Herausforderung: es gilt Verpflichtungen unter einen Hut zu bringen, ohne sich selbst in die "ich werde keinem Bereich gerecht"-Mühle zu begeben.


Viele Eltern haben Sorge, dass eine Reduzierung der Arbeitszeit dazu führt, die Führungsposition nicht weiter ausführen zu können oder gar den Arbeitsplatz zu verlieren.


Unternehmen können ihre Führungskräfte dabei unterstützen, das Familienleben und Führungsaufgaben vereinen zu können.


Führung beinhaltet eine bedarfsgerechte und transparente Kommunikation.

Die Art und Weise wie Führungskräfte ihre Elternrolle leben und sich verhalten kann eine Vorbildfunktion für andere Mitarbeiter*innen und Führungskräfte darstellen. Außerdem ist es ein wichtiger Aspekt der internen Kommunikation.


Damit die Führungskräfte bestens über die familienfreundlichen Unterstützungsmaßnahmen informiert sind, ist es wichtig, dass diese Maßnahmen im Rahmen von Seminaren und Mitarbeiterveranstaltungen erwähnt werden.

Ein Unternehmen, dass Elternschaft und Führungsaufgaben vereinen lässt, ist auch ein attraktiver Arbeitgeber, denn es wirkt sich positiv auf die Außenkommunikation aus.


Um auch effektive Maßnahmen anbieten zu können, ist es enorm wichtig, dass die Geschäftsleitung im Austausch mit den Führungskräften ist, um herauszufinden, welche Maßnahmen für die jeweilige Führungskräfte kurzfristig und langfristig sinnvoll sind.

(Beispiele: Anspruch auf Elternzeit für werdende Väter, Unterstützung von Müttern bei Betreuungsplatzsuche, Möglichkeit des mobilen Arbeitens für Eltern etc.)


Natürlich ist es auch wichtig, dabei die Wirtschaftlichkeit des Betriebs im Blick zu behalten.


Mögliche Maßnahmen für Führungskräfte mit Familie:


Mobiles Arbeiten

Mobiles Arbeiten und flexible Arbeitszeiten sind ausschlaggebende Grundlagen für eine familienfreundliche Arbeitswelt. So kann man Lage und Dauer der täglichen Arbeitszeit bestimmen.

Durch das zeitflexible Arbeiten kann die tägliche Arbeitszeit individuell bei Führungskräften, die Elternverpflichtungen mitbringen, angepasst werden.

Eine Vollzeitstelle, die teils im Homeoffice abgearbeitet wird und teils im Büro, kann eine sinnvolle Option sein, um als Führungskraft dem Arbeitsumfang nachzukommen.

Der Vorteil ist, dass Sie keinen Anfahrtsweg haben und Dinge, die Sie nicht unbedingt im Büro erledigen müssen, von zu Hause erledigen können.

Dementsprechend können lange Anfahrtswege reduziert und die Arbeitszeit effektiv genutzt, sowie eingeteilt werden.


Teilzeitarbeit

Auch die Teilzeitarbeit mit z.B. 25-35 Stunden die Woche kann eine hilfreiche Methode sein, um mehr Flexibilität, in den Alltag der Führungskraft zu bringen.

Eine unterschiedliche Verteilung der Stunden innerhalb der Woche führt dazu, dass die Führungskraft mehr Zeit mit der Familie verbringen kann.

Hier kann es helfen Aufgaben zu überprüfen und festzulegen welche davon delegiert werden können. Mit einer Assistenz der Führungskraft kann in der Regel Honorar eingespart werden, die Führungskraft wird entlastet und andere Personen im Team können sich durch die Übernahme von Teilaufgaben weiterentwickeln.


Jobsharing

Des Weiteren könnte die Führungskraft nach dem Konzept des Job-Sharing arbeiten. Dabei führen zwei Führungskräfte ein Team. Hierzu ist es wichtig, dass die Qualifikationen und die Führungsstile ähnlich sind oder die Aufgabenbereiche/ Verantwortlichkeiten klar getrennt werden. Das Jobsharing ermöglicht den Führungskräften, nach Absprache miteinander, zu verschiedenen Zeiten zu arbeiten.

Eine regelmäßige Überschneidung zur Übergabe macht Sinn.

Entgegen Vorurteilen muss das nicht bedeuten, dass dadurch mehr Personalressource eingesetzt wird. Durch die Teilung der Aufgabenbereiche kann sogar Arbeitszeit eingespart werden - wenn beide sich in ihren Talenten ergänzen. Denn was einem sehr leicht fällt und Freude macht, kann viel schneller erledigt werden...


Kinderbetreuung/ Haushaltshilfe

Eine Unterstützung für die familiären Aufgaben, kann eine große Erleichterung für die Führungskraft darstellen.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ohne Unterstützung kann viel Stress verursachen.

Eine Kinderbetreuung kann eine große Hilfe sein und Stress im Alltag reduzieren. Wenn die Kinder gut betreut sind, können Eltern eine Führungsposition besser führen. Sie haben einen freien Kopf und können sich vermehrt auf ihr Berufsleben konzentrieren.

Neben dem Beruf als Führungskraft lässt sich der private Haushalt alleine schwer erledigen. (Beispiele: Abholdienste, Waschdienste, Kochdienste und Putzdienste oder Gartenpfleger*innen)


Damit die Unternehmen der Führungskräfte ihren Beitrag für die Haushaltshilfe leisten, gibt es die Möglichkeit, Rahmenverträge für spezielle Dienstleistungen abzuschließen. Somit können die Führungskräfte die Dienstleistungen zu günstigen Konditionen nutzen. Zudem ist es sinnvoll, sich im Freundeskreis umzuhören und sich Unterstützung bei Agenturen zu holen, die für die Vermittlung von Haushaltsdienstleistungen zuständig sind.


Das Zentrum Mensch unterstützt Mitarbeitende und Führungskräfte Arbeit und Familie zu vereinen.

Dazu bieten wir vom Jobsharing, über Homeoffice bis zur Teilzeitarbeit viele Möglichkeiten.



Quelle:

159 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page